Hubwagen

Die beste Beratung zum Kauf eines Hubwagens im Netz: Alle Hersteller. Alle Hubwagen. Alle Testberichte.
Einen Hubwagen zu kaufen ist nicht leicht und eine erhebliche Investition. Je nach Hubwagenart, Ausstattung, Hersteller und Modell werden zwischen 250 und 8.000 Euro fällig. Auf dem Markt gibt es viele Hersteller, Marken und Modelle. Wir informieren in diesem Ratgeber prägnant über alle relevanten Kaufkriterien und helfen Ihnen bei der Auswahl Ihres neuen Hubwagens. Egal ob Sie einen Neukauf, Gebrauchtkauf, Leasing oder Miete eines Hubwagens planen.

Das Wichtigste in Kürze

Für Erstkäufer, als erster Überblick zur Orientierung gilt:

  • Hubwagen dienen dem Transport von Europaletten, Gitterboxen und anderen unterfahrbaren Waren in Industrie, Handel, Lager und Werkstätten.
  • Soll unterfahrbare Ware in Palettenregalen eingelagert werden, benötigen Sie einen Hochhubwagen oder Stapler.
  • Sie benötigen einen Niederhubwagen für einen ebenerdigen, horizontalen Transport von Ladungsträgern.
  • Für spezielle Anforderungen gibt es Scherenhubwagen, Mini-Hubwagen, Geländehubwagen, etc.
  • Für seltene Einsätze mit geringen Anforderungen reicht ein kostengünstiger Handhubwagen aus. Der Neupreis liegt hier je nach Ausstattung und Hersteller zwischen 250€ und 800€.
  • Greifen Sie zu einem Elektro-Hubwagen bei über 20 Betriebstunden pro Monat und schneller Umschlagsgeschwindkeit. Kostenpunkt je nach Art aufsteigend von 1.500 Euro bis 10.000 Euro.

Arten von Hubwagen und Einsatzgebiete

Alle Hubwagen sind grundsätzlich für den horizontalen Transport von Europaletten, Gitterboxen und anderen unterfahrbaren Waren geeignet. Dennoch gibt es eine große Anzahl unterschiedlicher Hubwagenarten. Welche die Richtige ist, hängt ganz vom Einsatzgebiet und Anwendungsfall ab. Eine besonders große Rolle spielt das Gewicht der zu bewegenden Last und die Art der Ladungsträger, auf denen sich die Last befindet. Zusätzlich kommt es drauf an, ob der Hubwagen die Last ausschließlich in Bodennähe transportiert oder ob die Last auf eine größere Höhe gehoben werden soll.

Übersicht Hubwagen

In der folgenden Tabelle sind alle gängigen Hubwagenarten im Vergleich aufgelistet.

Niederhubwagen

Hochhubwagen

Scherenhubwagen

Gabelstapler

Hubart

  • Manuell hydraulisch
  • Elektrisch
  • Manuell hydraulisch
  • Elektrisch
  • Manuell hydraulisch
  • Elektrisch
  • Motorbetrieben

Antriebsart

  • Manuell
  • Elektrisch
  • Manuell
  • Elektrisch
  • Manuell
  • Elektrisch
  • Elektrisch

Einsatzgebiete

  • Horizontaler Warentransport
  • Auf Kurz-, Mittel- oder Langstrecken
  • Im Lager und in Verkaufsräumen mit engen Platzverhältnissen
  • Stapeln und Kommissionieren
  • Je nach Ausstattung für jede Transportstrecke
  • Be- und Entladen von Fahrzeugen
  • Kommissionieren und Arbeiten auf ergonomischer Arbeitshöhe
  • Horizontaler und vertikaler Warentransort
  • Für Mittel- und Langstrecken
  • In Produktion, Werkstatt & Einzelhandel mit ausreichend Platzverhältnissen

Hubhöhe

100 bis 250 mm

1500 bis 6000 mm

700 bis 800 mm

2300 bis 7500 mm

Tragfähigkeit

500 bis 3000 kg

1000 bis 3000 kg

1000 bis 2000 kg

1000 bis 5000 kg

Preis

ab 250 Euro

ab 600 Euro

ab 450 Euro

ab 8000 Euro

Niederhubwagen
Hochhubwagen
Hubart
  • Manuell hydraulisch
  • Elektrisch
  • Manuell hydraulisch
  • Elektrisch
Antriebsart
  • Manuell
  • Elektrisch
  • Manuell
  • Elektrisch
Einsatzgebiete
  • Horizontaler Transport
  • Kurz-, Mittel- oder Langstrecke
  • Bei engen Platzverhältnissen
  • Stapeln und Kommissionieren
  • Transportstrecke je nach Ausstattung
  • Be- und Entladen von Fahrzeugen
Hubhöhe

100 bis 250 mm

1500 bis 6000 mm

Tragfähigkeit

500 bis 3000 kg

1000 bis 3000 kg

Preis

ab 250 Euro

ab 600 Euro

Handhubwagen

Einsatzgebiete

Flexibel einsetzbar, kann unterfahrbare Lasten transportieren

Funktionsweise

Hydraulik wird durch manuelles Pumpen bedient

Antriebsart

Manuell

Hubantrieb

Manuell mit Hydraulik

Gabellänge

1150 mm

Hubhöhe

200 mm bis 250 mm

Modellvarianten

Variabel in Traglast und Gabellänge

Tragkraft

500 kg bis 10000 kg

Eigengewicht

Zwischen 50 kg und 70 kg

Preisspanne

250 Euro bis 2000 Euro

Vorteile

  • Niedriger Preis
  • Vielzahl an Sonderanfertigungen mögich
  • Flexible Einsatzgebiete
  • Einfach in der Handhabung
  • Geringer Wartungsaufwand
  • Teilweise selbst reparierbar
  • Hohe Traglast trotz geringen Eigengewichts

Nachteile

  • Langsamer Lasttransport
  • Muskelkraft für das Anheben und Absenken erforderlich
  • Ist nur für den Transport auf geraden Oberflächen geeignet

Elektrohubwagen

Einsatzgebiete

Flexibel einsetzbar, Transport unterfahrbarer Lasten

Funktionsweise

Hydraulik wird mittels Elektromotor betrieben

Antriebsart

Elektromotor

Hubantrieb

Hydraulik mit Elektromotor

Gabellänge

800 mm bis 2400 mm

Standardmodelle: 1150 mm

Hubhöhe

80 mm bis 250 mm

Modellvarianten

Variabel in Traglast und Gabellänge

Tragkraft

Standardmodelle: 1000 kg bis 3500 kg

Sondermodelle: 500 kg bis 10000 kg

Eigengewicht

ab 180 kg

Preisspanne

1.500 Euro bis 5.000 Euro

Vorteile

  • Höhere Umschlagsgeschwindigkeit als manuelle Hubwagen
  • Elektrisches Anheben und Absenken der Last
  • Geringer Kraftaufwand erforderlich
  • Einfach in der Handhabung

Nachteile

  • Hohe Anschaffungskosten
  • Abhängig von der Ladestation der Batterie
  • Ladegerät muss jährlich gewartet werden

Manueller Hochhubwagen

Einsatzgebiete

Flexibel einsetzbar, Transport unterfahrbarer Lasten

Funktionsweise

Hydraulik wird mittels Elektromotor betrieben

Antriebsart

Elektromotor

Hubantrieb

Hydraulik mit Elektromotor

Gabellänge

800 mm bis 2400mm

Standardmodelle: 1150mm

Hubhöhe

80 mm bis 250 mm

Modellvarianten

Variable Tragkraft und Gabellänge

Tragkraft

Standardmodelle: 500 kg bis 2000 kg

Sondermodelle: Bis zu mehreren Tonnen

Eigengewicht

ab 300kg

Preisspanne

1.500 Euro bis 5.000 Euro

Vorteile

  • Höhere Umschlagsgeschwindigkeit als manuelle Hubwagen
  • Elektrisches Anheben und Absenken der Last
  • Geringer Kraftaufwand erforderlich
  • Einfach in der Handhabung

Nachteile

  • Hohe Anschaffungskosten
  • Abhängig von der Ladestation der Batterie
  • Ladegerät muss jährlich gewartet werden

Elektrischer Hochhubwagen

Der E-Hochhubwagen (auch als Elektro-Deichselstapler bezeichnet) ist eine Mischung aus Niederhubwagen und Gabelstapler. Er benötigt im Vergleich zu Gabelstaplern kein Gegengewicht. Deichselstapler besitzen einen elektrischen Antrieb und einen Hubmast, mit dem sie die Ladung bis zu 6 Meter anheben kann. Sie können maximal eine Traglast von 2 Tonnen heben.
Wenn der Deichselstapler schneller als 6 km/h fährt und dem Bediener eine Möglichkeit zum Mitfahren gibt, wird für den Deichselstapler ein Staplerschein benötigt. Andernfalls darf er ohne Staplerschein bedient werden.

Einsatzgebiete

Ein- und Auslagerung von Waren in Regale

Funktionsweise

Anheben und Absenken der Last durch Elektromotor

Antriebsart

Manuell

Hubantrieb

Hydraulik durch Elektromotor betrieben

Gabellänge

800 mm bis 2400mm

Standardmodelle: 1150mm

Hubhöhe

800 bis 3000 mm

Standard: 1200 mm bis 1800 mm

Modellvarianten

Variable Traglast und Gabellänge

Tragkraft

Standardmodelle: 500 kg bis 2000 kg

Sondermodelle: mehrere Tonnen

Eigengewicht

ab 200 kg

Preisspanne

2.500 Euro bis 10.500 Euro

Vorteile

  • Anheben, Transport und Einlagern der Ware mit einem Gerät
  • Anheben und Absenken mithilfe eines Elektromotors
  • Einfache Bedienung

Nachteile

  • Hoher Anschaffungspreis
  • Batterie muss regelmäßig geladen werden
  • Schwer mobil einsetzbar
  • Geringere Belastung für den Bediener

Scherenhubwagen

Einsatzgebiete

Ebenerdiger Transport wie mit Niederhubwagen und anschließendem Anheben der Ware auf ergonomische Arbeitshöhe bspw. für das Kommissionieren

Funktionsweise

Manuell betrieben

Antriebsart

Manuell

Hubantrieb

Manuell oder elektrisch

Gabellänge

600 mm bis 3000 mm

Standardmodelle: 1150 mm

Hubhöhe

600 mm bis 3000 mm

Standard: 800 mm (Beckenhöhe)

Modellvarianten

Variable Tragkraft und Zinkenlänge

Tragkraft

Standardmodelle: 500 kg bis 2000 kg

Sondermodelle: Bis zu mehreren Tonnen

Eigengewicht

ab 100 kg

Preisspanne

450 Euro bis 3.500 Euro

Vorteile

  • Transport der Ware auf einer angenehmen Höhe des Bedieners
  • Geringere arbeitsphysiologische Belastung
  • Geringe Anschaffungskosten bei Standardmodellen

Nachteile

  • Anheben und Absenken der Last durch Muskelkraft bei Handscherenhubwagen
  • Langsamer Transport

Gabelstapler

Einsatzgebiete

Transport von unterfahrfähigen Lasten über längere Strecken

Funktionsweise

Anheben und Transport der Lasten mittels Gabelstapler

Antriebsart

Diesel, Elektromotor oder Gas

Hubantrieb

Elektrisch

Gabellänge

1200 mm bis 2400 mm, Sonderlängen möglich

Hubhöhe

Bis 8100 mm

Modellvarianten

Variabel in Traglast, Zinkenlänge und Ausstattung des Staplers

Tragkraft

Standardmodelle: 1000 kg bis 8000 kg

Eigengewicht

2800 kg bis 7500 kg

Preisspanne

8.000 Euro bis 30.000 Euro

Vorteile

  • Leistungsfähigstes Flurfördermittel für den Transport von Waren
  • Keine körperliche Anstrengung für den Bediener
  • Kann im Außenbereich verwendet werden
  • Betrieb auf unebenen Böden je nach Antriebsart möglich
  • Ein- und Auslagern von Waren in Hochregallagern

Nachteile

  • Hohe Anschaffungskosten
  • Je nach Antriebsart Laden der Batterie erforderlich
  • Je nach Antriebsart Emissionsausstoß
  • Benötigt Platz
  • Staplerbeschein für die Bedienung notwendig

Weitere

Zusätzlich zu den genannten Hubwagenarten und dem Gabelstapler gibt es noch zwei besondere Arten von Hubwagen.

Niederflurhubwagen

Der Niederflurhubwagen wird dann verwendet, wenn der Ladungsträger eine geringere Bauhöhe besitzt. Das ist häufig bei asiatischen Ladungsträgern der Fall. Durch eine sehr Gabelhöhe ist der Niederflurhubwagen in der Lage diese Ladungsträger mit besonder niedriger Bauhöhe zu transportieren.

 

Auswahlkriterien

Es gibt eine große Anzahl verschiedener Auswahlkriterien für Hubwagen. Vor dem Kauf sollte genau geprüft werden, welche Eigenschaften benötigt werden, damit der Hubwagen den gestellten Anforderungen entspricht.

Die richtige Antriebsart

Bei Hubwagen wird zwischen zwei Antriebsarten unterschieden. Dabei beschreibt die Antriebsart, welche Energie benötigt wird, um den Hubwagen zu bewegen:

Manueller Antrieb

Manuell betriebene Hubwagen werden durch Muskelkraft fortbewegt. Die Muskelkraft wird über die Deichsel auf den Hubwagen übertragen. Diese Art des Antriebs ist gerade für kleinere Betriebe geeignet, wo nicht so viele und schwere Lasten bewegt werden müssen. Manuelle Hubwagen werden durch die Kraft des Bedieners gezogen und gebremst. Auch das Hochpumpen erfolgt mithilfe manueller Unterstützung.

Elektrischer Antrieb

Bei elektrisch betriebenen Hubwagen wird elektrische Energie zum Bewegen des Geräts verwendet. Die elektrische Energie wird meist aus einer mitgeführten Batterie gewonnen, welche regelmäßig geladen werden muss. Das Ladegerät muss zusätzlich einmal jährlich gewartet werden.
Für den Antrieb des Hubwagens werden in den meisten Fällen Gleichstrommotoren verwendet, da die Batterie dieselbe Art an Energie bereitstellt.
Über Drehstrom betriebene Hubwagen sind schneller und können deutlich besser mit Steigungs- und Neigungswinkeln der Oberfläche umgehen.

Die richtige Hubart

Bei der Hubwart wird wie bei der Antriebsart des Hubwagens zwischen zwei Varianten unterschieden. Es gibt den manuellen und den elektrischen Hubantrieb.

Manueller Hubantrieb

Hubwagen mit manuellem Hubantrieb benötigen Muskelkraft, um die Last anzuheben und abzusenken. Die Kraft wird vom Bediener mittels Deichsel und Pumpbewegungen auf den Hubwagen übertragen. Dieser nutzt die verbaute Hydraulik, um die Last anzuheben.
Ein Hubwagen mit manuellem Hubantrieb ist für geringere Lasten geeignet, wenn die Lasten bodennah transportiert und nicht weit angehoben werden müssen.

Elektrischer Hubantrieb

Bei Hubwagen mit elektrischem Hubantrieb wird die Kraft, welche zum Anheben und Absenken der Last benötigt wird elektrisch erzeugt. Diese Hubantriebsart eignet sich besonders für schwere Lasten, um den Bediener zu entlasten und eine reibungslose Arbeit zu ermöglichen.
Der elektrische Hubantrieb wird über eine mitgeführte Batterie erzeugt. Die Batterie muss regelmäßig geladen und das Batterieladegerät regelmäßig gewartet werden.

Die richtige Tragkraft

Die richtige Tragkraft ist bei der Wahl des Hubwagens besonders wichtig. Es gibt viele Hubwagenmodelle mit unterschiedlicher Traglast. Deshalb sollte vor der Anschaffung des Hubwagens geplant werden, welche Lasten mit dem Hubwagen transportiert werden sollen.

Es gibt Hubwagen mit folgenden Traglasten:

  • 500 kg
  • 800 kg
  • 1000 kg
  • 1500 kg
  • 1600 kg
  • 2000 kg
  • 2200 kg
  • 2500 kg
  • 3000 kg
  • 3500 kg
  • 5000 kg
  • 10000 kg

Die meisten Standardmodelle verschiedener Hersteller beginnen bei einer Traglast von 1500 kg oder 2000 kg. Damit lassen sich bereits große Lasten bewältigen. Für Schwerlasten sollte auf jeden Fall auf die ausreichende Traglast und Stabilität des Hubwagens geachtet werden. Wichtig ist auch die Berücksichtigung des Gewichts der verwendeten Ladungsträger.

Die richtige Gabellänge

Welche die richtige Gabellänge ist, hängt von den verwendeten Ladungsträgern ab und wie viele Ladungsträger transportiert werden sollen.
Standardmodelle sind dafür ausgelegt Europaletten zu transportieren. Europaletten sind 1200 mm lang, 800 mm breit und 144 mm hoch. Deshalb beträgt die Standardgabellänge eines Hubwagens zwischen 1000 mm und 1200 mm.
Um die optimale Gabellänge zu finden, sollte vorher geklärt werden, ob in der Breite ein oder mehrere Ladungsträger transportiert werden sollen.

Übersicht der Gabellängen:

600 mm bis 800 mm

Geeignet für den Transport von Displaypaletten und kleinen Ladungsträgern

1.000 mm bis 1.500 mm

Geeignet für den Transport von Europaletten oder Gitterboxen

1.600 mm bis 1.800 mm

Geeignet für größere Platten oder für den Transport von zwei Europaletten

2.000 mm bis 3.000 mm

Geeignet für Sperrgut und andere sperrige Ladungsträger

Die richtige Hubwagenbreite

Die richtige Hubwagenbreite ist abhängig von der verfügbaren Gangbreite. Die Gangbreite beschreibt die Breite, welche der Hubwagen zur Verfügung hat.
Es wird unterschieden zwischen Mini-Hubwagen, Hubwagen mit Standardbreite und überbreiten Hubwagen.

Mini-Hubwagen besitzen meist eine geringere Traglast, benötigen aber auch weniger Platz. Gerade in Betrieben, welche viel Lagerfläche und wenig Lauffläche besitzen, kann ein Mini-Hubwagen mit seinem kleinen Wenderadius nützlich sein.

Hubwagen mit Standardbreite kommen in der Regel da zum Einsatz, wo ausreichend Platz zur Verfügung steht und normalschwere Lasten transportiert werden müssen.

Überbreite Hubwagen besitzen meist eine größere Stabilität und Traglast. Diese werden bei großen, schweren Lasten, wie beispielsweise Sperrgut eingesetzt. Diese benötigen eine größere Arbeitsgangbreite.

Die richtige Hubhöhe

Welche Hubhöhe bei einem Hubwagen benötigt wird, hängt davon ab, in welcher Höhe die Last transportiert werden muss.

Gängige Hubhöhen:

  • 200 mm: Fußknöchelhöhe
  • 250 mm: Unterschenkelhöhe (unterer Bereich)
  • 300 mm: Unterschenkelhöhe (oberer Bereich)
  • 500 mm: Kniehöhe
  • 800 mm: Hüfthöhe

Um eine Hubhöhe von 800 mm zu erreichen, muss ein Scherenhubwagen verwendet werden. Die gängigen Hubhöhen von Gabelhubwagen sind 200 mm, 250 mm, 300 mm und 500 mm.

Die richtigen Hubwagenrollen

Die Rollen eines Hubwagens sind ein Verschleißteil. Durch die Wahl der falschen Rollen können dieser noch schneller kaputt gehen und größere Schäden verursachen. Die benötigten Rollen sind abhängig von der Traglast und des Untergrunds.
Die Lenk- und Lastrollen eines Hubwagens können aus unterschiedlichem Material sein.

Materialien für Rollen:

  • Polyamid: Glatte Oberflächen, bruchsicher, geringer Rollwiderstand
  • Vollgummi: Feuchte Oberflächen, besonders leise, hoher Verschleiß
  • Polyurethan: Universell einsetzbar, leise
  • Nylon: Harte Oberflächen, hart und stabil, für schwere Lasten, geringer Verschleiß
  • Stahl: Harte Pberflächen, geringer Verschleiß, stabil, für schwere Lasten, geringer Verschleiß
  • ESD: Verhindert elektrostatische Aufladung

Art der Bereifung:

  • Einfache Gabelrollen: Ebene Oberflächen, höherer Verschleiß, günstiger
  • Tandem Gabelrollen: Unebene Oberflächen, geringerer Verschleiß

Die richtigen Extras

Je nach Einsatzgebiet und Anwendungszweck kann es nützlich sein, den Hubwagen mit einigen Extras auszustatten. Diese können zum einen die Arbeit erleichtern und damit die Produktivität erhöhen und zum anderen die Sicherheit steigern.

Mögliche Extras:

  • Waage
  • Etikettendrucker
  • Bremse
  • Anfahrtschutz

Das richtige Material

Das verwendete Material bestimmt zu einem Großteil die Lebensdauer des Hubwagens. Je nachdem, in welchem Bereich der Hubwagen eingesetzt wird, sollte das Material des Hubwagens entsprechend gewählt werden.

Die meisten Hubwagen bestehen aus Stahl. Stahl besitzt sehr robuste und langlebige Eigenschaften. Die meisten Hubwagen werden zusätzlich lackiert. Das sorgt nicht nur für eine individuelle Farbe, sondern die Farbe erfüllt auch eine Schutzaufgabe und in manchen Fällen auch noch besondere Zusatzeigenschaften.

Mittlerweile werden viele hochwertige Hubwagen zusätzlich noch verzinkt. Durch die Zinkschicht wird das Gerät vor Korrosion geschützt.

Viele Hersteller bieten auch Hubwagen aus rostfreiem Edelstahl an. Diese sind deutlich teurer als die Standardmodelle, jedoch besitzen sie eine höhere Lebensdauer. Durch den Edelstahl sind diese Geräte nicht nur beständig gegenüber Korrosion, sondern auch gegenüber den meisten Säuren. Sie sind wetterbeständig und besitzen eine schlechte Elektrische- und Wärme-Leitfähigkeit.

Die Einsatzgebiete

Die Einsatzgebiete der Hubwagen sind genauso vielfältig wie die Auswahl an Hubwagenmodellen selbst. Hubwagen sind aus dem innerbetrieblichen Warenfluss und der Logistik nicht mehr wegzudenken.
Hubwagen werden in Lagern, im Handel, in der Lebensmittelindustrie und in der Logistik eingesetzt. Überall wo schwere Lasten bewegt werden müssen, kann ein Hubwagen eingesetzt werden.

Der richtige Preis

Es gibt Hubwagen in unterschiedlichen Preisklassen. Günstige manuelle Gabelhubwagen gibt es bereits ab 250 Euro. Je namhafter der Hersteller und je aufwendiger die Anforderungen, desto höher der Preis. Elektro-Hochhubwagen sind neben Sondergeräten die teuersten Hubwagen. Je nach Hersteller sind einfache Ausführen ab 2000 Euro verfügbar. Nach oben sind preislich keine Grenzen gesetzt.

Hersteller

Auf dem Hubwagenmarkt finden sich viele namhafte Hersteller, die mit hochwertigen Produkten überzeugen. Zu den bekanntesten Produzenten von Hubwagen gehören:

Jungheinrich

Die im Jahr 1953 gegründete H. Jungheinrich & Co. Maschinenfabrik mit Sitz in Hamburg gehört zu den bekanntesten Herstellern von Hubwagen. Berühmt geworden ist die heutige Aktiengesellschaft durch ihre hochwertigen Flurförderfahrzeuge. Zu den bekanntesten Produkten zählt die „Ameise“ als eingetragenes Warenzeichen. Der Begriff wird häufig als Synonym für Handhubwagen genutzt. Jungheinrich-Produkte bestechen vor allem durch Langlebigkeit und Qualität. Auch das deutschlandweite Servicenetz trägt zur Beliebt- und Bekanntheit der Marke bei. Neben Flurförderfahrzeugen vertreibt Jungheinrich auch noch Lager- und Regalsysteme, Betriebs- und Büroausstattung und Utensilien für den Arbeitsschutz.

  • Herkunftsland: Deutschland
  • Standort: Firmensitz in Hamburg, Standorte weltweit
  • Preisniveau: mittel bis hoch
  • Typische Farbe: Melonengelb (RAL 1028)
  • Hubwagen-Bestsellermodelle: Jungheinrich Ameise 2000

Produktpalette

  • Elektro-Gabelstapler (neu, gebraucht)
  • Verbrenner-Gabelstapler (neu, gebraucht)
  • Vierwegestapler
  • Sondergeräte
  • Anbaugeräte für Gabelstapler
  • Niederhubwagen (elektrisch, manuell)
  • Hochhubwagen (elektrisch, manuell)
  • Scherenhubwagen
  • Deichselstapler
  • Hochregallager
  • Industrieregale
  • Kommissioniergeräte
  • Instandhaltung, Wartung und Service der Geräte
  • Schulungen für Gabelstaplerfahrer
  • Vermietung von Gabelstaplern

Kurzhistorie:

  • 1953: Gründung der H. Jungheinrich & Co. Maschinenfabrik in Hamburg durch Friedrich Jungheinrich
  • 1958: Öffnung der Unternehmenszentrale mit anschließendem Werk in Hamburg Stadtteil Wandsbeck
  • 1986: Verlagerung der Produktion nach Norderstedt
  • 1994: Erwerb der Steinbock und Boss Group
  • 1994-1999: Schließung der Werke in Frankreich, Großbritanien und Spanien, Verlagerung der Produktion nach Deutschland
  • 2002: Verkauf von Geräten nur noch unter der Marke Jungheinrich
  • 2005: Präsentation des weltweit ersten Staplers mit Drehkabine
  • 2009: Eröffnung eines Werks in Landsberg (Sachsen.Anhalt) zur Produktion von Elektro-Niederhubwagen
  • 2015: Übernahme der MIAS Group

Still

Die Still GmbH hat ihren Firmensitz ebenfalls in Hamburg und produziert neben vielen Arten von Lagertechnikgeräten seit 1949 auch Gabelstapler, Hoch- und Niederhubwagen. Das Unternehmen machte sich vor allem mit technischen Innovationen wie der OPTISPEEDDeichsel oder besonders zuverlässiger Lithium-Ionen-Technologie einen Namen. Der 1920 gegründete Betrieb ist heute international tätig und beschäftigt mehrere Tausend Mitarbeiter. Neben Gabelstaplern, Hubwagen und anderen Flurfördergeräten gehören auch Industrieregale und Logistikdienstleistungen zum Portfolio von Still.

  • Herkunftsland: Deutschland
  • Standort: Firmensitz in Hamburg, Standorte weltweit
  • Preisniveau: mittel bis hoch
  • Typische Farbe: Orange (RAL 2000)
  • Hubwagen-Bestsellermodelle: Still Hubwagen HPS 25, Still EXV 12

Produktpalette

  • Elektro-Gabelstapler (neu, gebraucht)
  • Verbrenner-Gabelstapler (neu, gebraucht)
  • Vierwegestapler
  • Sondergeräte
  • Anbaugeräte für Gabelstapler
  • Niederhubwagen (elektrisch, manuell)
  • Hochhubwagen (elektrisch, manuell)
  • Scherenhubwagen
  • Deichselstapler
  • Hochregallager
  • Industrieregale
  • Kommissioniergeräte
  • Instandhaltung, Wartung und Service der Geräte
  • Schulungen für Gabelstaplerfahrer
  • Vermietung von Gabelstaplern
  • Materialflussmanagementsysteme
  • Rangierschlepper
  • Software für Staplerleitsysteme

Kurzhistorie:

  • 1920: Gründung des Unternehmens durch Hans Still
  • 1949: Beginn der Produktion von Gabelstaplern
  • 1952: Übernahme durch Varta
  • 1973: Übernahme durch die Linde AG
  • 1989-2004: Übernahme von mehrerer kleiner Hersteller weltweit
  • 2006: Ausgliederung in die Kion-Gruppe, Verkauf an ein Konsortium der Finanzunternehmen Kohlberg Kravis Roberts & Co und Goldman Sachs
  • 2013: Start an der Börse
  • Rückzug des Konsortiums aus dem Unternehmen

BT Toyota

  • Herkunftsland: Japan
  • Standort: Firmensitz in Kariya, Präfektur Aichi, Standorte weltweit
  • Preisniveau: mittel bis hoch
  • Typische Farbe: Orange (RAL 2205)
  • Hubwagen-Bestsellermodelle: BT Lifter Handhubwagen Standard, BT Levio Elektro-Niederhubwagen 1,3 t kompakt

Produktpalette

  • Elektro-Gabelstapler (neu, gebraucht)
  • Verbrenner-Gabelstapler (neu, gebraucht)
  • Vierwegestapler
  • Sondergeräte
  • Anbaugeräte für Gabelstapler
  • Niederhubwagen (elektrisch, manuell)
  • Hochhubwagen (elektrisch, manuell)
  • Kommissioniergeräte
  • Instandhaltung, Wartung und Service der Geräte
  • Vermietung von Gabelstaplern

Kurzhistorie:

  • 1926: Gründung von Sakichi Toyoda in Japan
  • 1933: Einstieg in die Automobilsparte
  • 1937: Ausgliederung der Automobilsparte in die der Toyota Motor Corporation
  • 1998: Zusammenarbeit mit dem schwedischen Gabelstaplerhersteller BT Industries AB
  • 2006: Fusion der beiden Unternehmen zur Toyota Material Handling Group
  • 2007: Vertrieb der Toyota- und BT-Produkte durch die Toyota Material Handling Deutschland GmbH (Sitz in Isernhagen)
  • 2017: Übernahme des Fördersystemherstellers Vanderlande durch die Toyota Industries Corporation

Hanselifter

  • Herkunftsland: Deutschland
  • Standort: Firmensitz in Bremen, Standorte weltweit
  • Preisniveau: niedrig bis mittel
  • Typische Farbe: Lichtblau (RAL 5012)
  • Hubwagen-Bestsellermodelle: Hanselifter Standard Hubwagen DB, Hanselifter 4-Wege-Hubwagen BF-TD

Produktpalette

  • Gabelstapler
  • Niederhubwagen (elektrisch, manuell)
  • Hochhubwagen (elektrisch, manuell)
  • Scherenhubwagen
  • Anbaugeräte für Gabelstapler
  • Hubtische
  • Mobile Hubwagen
  • Fasshandling
  • Minilifter
  • Ziehhilfen
  • Kehrmaschinen
  • Sonderbauten
  • Lager- und Betriebsbedarf

Kurzhistorie:

  • Ende 1980er Jahre: Gründung des Mutterkonzerns Gesutra GmbH von Peter Lührs und Otmar Gojcic in Bremen
  • 2002: Übernahme des Unternehmens von Dr. Jörg Lührs und Christian Gojcic
  • 2002: Gründung der Tochtermarke Hanselifter
  • 2008: Gründung einer weiteren Tochtergesellschaft in den USA
  • 2010: Eröffnung einer Vertriebsniederlassung im nahen Osten

Pramac

  • Herkunftsland: Italien
  • Standort: Firmensitz in Casole d’Elsa in der Provinz Siena in Italien, Standorte weltweit
  • Preisniveau: niedrig bis mittel
  • Typische Farbe: Gelb-Grün
  • Hubwagen-Bestsellermodelle: Pramac Gabelhubwagen GS Pro, Pramac Gabelhubwagen GS Silence

Produktpalette

  • Stromerzeuger (stationär, tragbar)
  • Kundenspezifische Lösungen
  • Flutlicht
  • Sondergeräte
  • Niederhubwagen (elektrisch, manuell)
  • Hochhubwagen (elektrisch, manuell)
  • Scherenhubwagen
  • Hubtische
  • Deichselstapler

Kurzhistorie:

  • 1966: Gründung des Baumaschinen Herstellers L´Europea in Italien durch die Familie Campinoti
  • ab 1981: Spezialisierung auf die Produktgruppen Flurfördertechnik und Stromerzeuger durch die Übernahme des Unternehmens Lifter Srl
  • Mitte der 1980er Jahre: Umbennenung des Unternehmens zu Pramac
  • ab 1990: Internationalisierung des Vertriebs
  • 2012: Zusammenfassung der Produktfamilien Pramac und Lifter zur Gesellschaft PR Industrial

Steinbock

  • Herkunftsland: Deutschland
  • Standort: Firmensitz in Egg bei Zürich in der Schweiz
  • Preisniveau: niedrig bis mittel
  • Typische Farbe: Orange
  • Hubwagen-Bestsellermodelle: Steinbock Hubwagen WH 20

Produktpalette

  • Elektro-Gabelstapler (neu, gebraucht)
  • Verbrenner-Gabelstapler (neu, gebraucht)
  • Sondergeräte
  • Niederhubwagen (elektrisch, manuell)
  • Hochhubwagen (elektrisch, manuell)
  • Kommissioniergeräte
  • Elektro-Schlepper
  • Vierwegestapler
  • Industrieanhänger
  • Arbeitshebebühnen

Kurzhistorie:

  • 1972: Gründung der Steinbock AG in Deutschland
  • 1982: Umzug nach Egg bei Zürich
  • 2005: Einstellung der Produktion von Steinbock-Geräten in Deutschland
  • seit 2005: Koorperation mit Mitsubishi Gabelstapler

Tradedrive

Unter der Bezeichnung TradeDrive vermarktet die Trading EU GmbH aus München robuste, zuverlässige und preisgünstige Hubwagen, die primär im Onlinehandel auf hubtechnik24 angeboten werden. Das Unternehmen bezieht seine Ware über die Ningbo Ruyi Joint Stock Co., Ltd. mit Sitz in Hangzhou – einem Hubwagenspezialisten mit 1.000 Mitarbeitern. Hubwagen von TradeDrive decken so gut wie jedes Anwendungsgebiet ab. Die Produktpalette reicht vom einfachen Handhubwagen bis hin zu geländegängigen Modellen, elektrischen Varianten sowie Scheren- und Hochhubwagen. Obwohl TradeDrive-Hubwagen in China gefertigt werden, halten sie allen wichtigen europäischen Sicherheitsrichtlinien stand. Dies wird durch strenge Qualitätskontrollen seitens Trading EU gewährleistet und per EC-Siegel kenntlich gemacht. Hubwagen von TradeDrive gibt es in Deutschland seit 2005. Vor allem durch ein auszeichnendes Preis-Leistungs-Verhältnis hat sich die Marke in kürzester Zeit etabliert.

  • Herkunftsland: Deutschland
  • Standort: Bockhorn in Deutschland
  • Preisniveau: niedrig bis mittel
  • Typische Farbe: Ultramarinblau (RAL 5002)
  • Hubwagen-Bestsellermodelle: Tradedrive Hubwagen ECO 2500, Tradedrive Hochubwagen 3 m / 3000 mm

Produktpalette

  • Niederhubwagen (elektrisch, manuell)
  • Hochhubwagen (elektrisch, manuell)
  • Hubtische
  • Transportwagen
  • Hebezeuge
  • Palettenregale
  • Schwerlastregale
  • Anbaugeräte
  • Werkstattbedarf
  • Bildschirmhalterungen
  • Etiketten
  • Plattenspieler

Kurzhistorie:

  • 2005: Gründung des Unternehmens durch Michael Seibold in Neuching bei München
  • 2005: Rasante Entwicklung des E-Commerce in allen Unternehmensbereichen
  • 2016: Internationalisierung, Sortiment in 5 Sprachen und weltweiter Verkauf

Sonstige Hersteller

  • Oswald Lagertechnik
  • SECO GmbH
  • Pfaff
  • All Lift
  • Einhell
  • Fetra
  • Linde
  • Clark
  • Yale
  • Crown

Shops für Hubwagen

Es gibt viele unterschiedliche Bezugsquellen für Hubwagen. Im Internet gibt es Plattformen, die Hubwagen von verschiedenen Herstellern gemeinsam anbieten. Zusätzlich bieten viele Hersteller die Möglichkeit, Hubwagen bei ihnen online zu bestellen.
Je nach Anforderungen und Einsatzgebiet des Hubwagens kann es sinnvoll sein, den Hubwagen offline zu beziehen. Dort ist teilweise eine Besichtigung der Modelle möglich. Ein wichtiger Punkt ist jedoch die persönliche Beratung und das Angebot zusätzlicher Services.

Amazon

Amazon ist der größte Onlinehändler Deutschlands. Aufgrund der Vielzahl an Händlern und des großen Eigensortiments sind auch Hubwagen bei Amazon käuflich zu erwerben. Viele größere Händler bieten mittlerweile ihre Geräte auf Amazon an. Dank der unkomplizierten Retourenregelung ist ein Kauf bei Amazon risikoarm. Für Sondergeräte und Anbauteile ist Amazon nicht geeignet.

  • Link: Amazon
  • Hubwagenarten: Handhubwagen (manuell, elektrisch), Hochubwagen (manuell, elektrisch), Scherenhubwagen
  • Hersteller: Jungheinrich, Hanselifter, Pramac, Stier und kleinere Hersteller
  • Preisniveau: mittel bis hoch(abhängig vom Modell)
  • Standort: Deutschlandweit
  • Versandkosten: Händlerabhängig (zwischen 0 Euro und 115 Euro)
  • Durchschnittliche Lieferzeit: 5 Werktage
  • Retourenregelung: Innerhalb von 14 Tagen bei Nichtgefallen Rücksendung möglich, Termin zur Abholung des Geräts muss vereinbar werden
  • Anzahl Hubwagenmodelle: über 500

Ebay

Ebay ist ein Marktplatz, auf dem gewerbliche und private Anbieter neue und gebrauchte Waren anbieten können. Hier werden nicht nur neue Hubwagen angeboten, sondern es besteht die Möglichkeit des Gebrauchtkaufs. Meistens handelt es sich bei den Verkäufern der Gebrauchtgeräte jedoch um Privatpersonen, deshalb sollten diese Geräte besonders gut vor dem Kauf geprüft werden.

  • Link: Ebay
  • Hubwagenarten: Handhubwagen (manuell, elektrisch), Hochubwagen (manuell, elektrisch), Scherenhubwagen
  • Hersteller: Jungheinrich, Still, Hanselifter, Pramac, Stier und kleinere Hersteller
  • Preisniveau: mittel
  • Standort: Deutschlandweit
  • Versandkosten: Händlerabhängig (zwischen 0 Euro und 100 Euro)
  • Durchschnittliche Lieferzeit: 10 Werktage
  • Retourenregelung: Private Verkäufer: Keine Rückgabe, Gewerbliche Verkäufer: zwischen 14 Tage und 30 Tage, Rückversand übernimmt der Käufer
  • Anzahl Hubwagenmodelle: über 500

Hubwagen-Shop24

Hubwagen-Shop24 ist ein Onlinehändler für Hubwagen. Es werden viele unterschiedliche Modelle für mehrere Einsatzzwecke angeboten. In dem Shop können ausschließlich Neugeräte verschiedener Hersteller erworben werden. Der Aufbau des Onlineshops ist sehr übersichtlich. Alle wichtigen Eigenschaften der Geräte werden direkt angezeigt. Aufgrund der großen Auswahl unterschiedlicher Modelle sind hier auch Geräte mit anspruchsvolleren Eigenschaften zu finden.

  • Link: Hubwagen-Shop24
  • Hubwagenarten: Handhubwagen (manuell, elektrisch), Hochubwagen (manuell, elektrisch), Scherenhubwagen
  • Hersteller: Hanselifter, Pramac und Eigenmarke
  • Preisniveau: gering bis mittel (abhängig vom Modell)
  • Standort: Deutschlandweit
  • Versandkosten: Kostenfreie Lieferung innerhalb Deutschland
  • Durchschnittliche Lieferzeit: 3 Werktage, Expresslieferung gegen Aufpreis möglich
  • Retourenregelung: 14 Tage Rückgaberecht bei Nichtgefallen
  • Anzahl Hubwagenmodelle: über 250

Jungheinrich Profishop

Der Jungheinrich Profishop ist der Onlineshop von Jungheinrich. Er umfasst ein großes Sortiment an Neu- und Gebrauchtgeräten. Da es sich um den Onlineshop eines Herstellers handelt, sind in diesem Shop ausschließlich Geräte der Marke Jungheinrich zu finden. Dafür sind die hier zu findenden Gebrauchtgeräte überarbeitet und voll funktionsfähig.
Jungheinrich bietet auch Sondergräte und Speziallösungen an. Diese sind nicht im Profishop zu finden, sondern Angebote werden entsprechend nach einem persönlichen Beratungsgespräch erstellt. Bei teureren Geräten besteht außerdem die Möglichkeit, das Gerät zu leasen. Zusätzlich kann beim Kauf eines Hubwagens ein Wartungsvertrag mit abgeschlossen werden.
Beim Onlinekauf gibt es einen Onlinerabatt von 5 Prozent im Vergleich zu den Katalogpreisen.

  • Link: Jungeinrich Profishop
  • Hubwagenarten: Handhubwagen (manuell, elektrisch), Hochubwagen (manuell, elektrisch), Scherenhubwagen
  • Hersteller: Jungheinrich
  • Preisniveau: mittel bis hoch (abhängig vom Modell und den Anforderungen)
  • Standort: Deutschlandweit
  • Versandkosten: Kostenfreie Lieferung innerhalb Deutschland
  • Durchschnittliche Lieferzeit: 4 Werktage
  • Retourenregelung: 14 Tage Rückgaberecht bei Nichtgefallen
  • Anzahl Hubwagenmodelle: etwa 150

Hubwagenspezialist

Hubwagenspzialist ist ein Onlineshop. Der Shop gehört zur Gesutra GmbH. Der Shop verkauft ausschließlich Neugeräte ihrer Eigenmarke Hanselifter. Im Gegensatz zu vielen anderen Händlern gibt dieser Händler 5 Jahre Garantie auf die dort gekauften Geräte. Beim Onlineeinkauf erhält der Einkäufer 3 Prozent Rabatt. Sonderkonditionen können getrennt vereinbart werden.

  • Link: Hubwagenspezialist
  • Hubwagenarten: Handhubwagen (manuell, elektrisch), Hochubwagen (manuell, elektrisch), Scherenhubwagen
  • Hersteller: Hanselifter
  • Preisniveau: gering bis mittel (abhängig vom Modell und den Anforderungen)
  • Standort: 28219 Bremen
  • Versandkosten: Abhängig vom Gewicht der Fracht, Hubwagen bis 100kg: 37,70 Euro, Hubwagen ab 101kg bis 200kg: 62,90 Euro, Hubwagen ab 201kg bis 350kg: 80,80 Euro, zzgl. Aufschlag für Sperrgut, Abholung kostenfrei möglich
  • Durchschnittliche Lieferzeit: 3 Werktage
  • Retourenregelung: 90 Tage Rückgaberecht bei Nichtgefallen
  • Anzahl Hubwagenmodelle: etwa 55

Company Depot Hanselifter Markenshop

Der Company Depot Hanselifter Markenshop gehört wie Hubwagenspezialist zur Gesutra GmbH. Entsprechend verkauft dieser Händler ebenfalls ausschließlich Hubwagen der Marke Hanselifter. In diesem Onlinshop gibt es einen Onlinerabatt von 3 Prozent im Vergleich zu den Katalogpreisen. Neben den Hubwagen, welche im Shop erworben werden können, besteht die Möglichkeit, Kontakt mit dem Händler aufzunehmen und Spezialgeräte und Sonderanfertigungen zu bestellen.

  • Link: Company Depot Hanselifter Markenshop
  • Hubwagenarten: Handhubwagen (manuell, elektrisch), Hochubwagen (manuell, elektrisch), Scherenhubwagen
  • Hersteller: Hanselifter
  • Preisniveau: gering bis mittel (abhängig vom Modell und den Anforderungen)
  • Standort: 28219 Bremen
  • Versandkosten: Abhängig vom Gewicht der Fracht, Hubwagen bis 100kg: 37,70 Euro, Hubwagen ab 101kg bis 200kg: 62,90 Euro, Hubwagen ab 201kg bis 350kg: 80,80 Euro, zzgl. Aufschlag für Sperrgut, Abholung kostenfrei möglich
  • Durchschnittliche Lieferzeit: 3 Werktage
  • Retourenregelung: 90 Tage Rückgaberecht bei Nichtgefallen
  • Anzahl Hubwagenmodelle: etwa 75

Hubtechnik24

Hubtechnik24 ist ein Onlineshop der überwiegend Geräte der Firma Tradedrive verkauft. Es werden ausschließlich Neugeräte verkauft. Die Anfertigung von Sondergräten und Spezialanfertigung ist nach einem persönlichen Beratungsgespräch möglich.

  • Link: Hubtechnik24
  • Hubwagenarten: Handhubwagen (manuell, elektrisch), Hochubwagen (manuell, elektrisch), Scherenhubwagen
  • Hersteller: Tradedrive
  • Preisniveau: gering bis mittel (abhängig vom Modell und den Anforderungen)
  • Standort: 85461 Bockhorn
  • Versandkosten: Spedition: 44,90 Euro, Spedition mit Avis: 54,90 Euro, Spedition mit Express: 74,90 Euro, Abholung: Kostenfrei
  • Durchschnittliche Lieferzeit: 3 Werktage, Expressversand und Abholung möglich
  • Retourenregelung: 14 Tage Rückgaberecht bei Nichtgefallen
  • Anzahl Hubwagenmodelle: etwa 220

Offline Shops

Bauhaus

Baumärkte, wie beispielsweise Bauhaus, bieten innerhalb ihres Sortiments ebenfalls Hubwagen an. Diese sind je nach Standort sowohl im Onlineshop, als auch in Filialen vor Ort erhältlich. Bauhaus gibt 5 Jahre Garantie auf alle Elektro- oder motorbetrieben Geräte. Vorwiegend werden Geräte der Marke Pramac angeboten.

  • Hubwagenarten: Handhubwagen (manuell, elektrisch) und Scherenhubwagen
  • Hersteller: Pramac und Herkules
  • Preisniveau: mittel bis hoch (abhängig vom Modell)
  • Standort: mehrere Deutschlandweit
  • Versandkosten: Abholung: Kostenfrei, Spedition: 29,90 Euro
  • Durchschnittliche Lieferzeit: 20 Werktage
  • Retourenregelung: 30 Tage Rückgaberecht bei Nichtgefallen
  • Anzahl Hubwagenmodelle: etwa 15

Anschaffung eines Hubwagens

Für die Anschaffung eines Hubwagens gibt es mehrere Möglichkeiten. Es besteht die Möglichkeit eines Neu- oder Gebrauchtkaufs, des Leasings oder der Miete eines Hubwagens.
Vor der Anschaffung des Hubwagens sollten jedoch die benötigten Eigenschaften des Hubwagens ermittelt werden. Das passende Modell ist abhängig vom Anwendungsprofil.

Folgende Punkte sollten im Vorfeld abgeklärt sein:

  • Welche Lasten soll der Hubwagen bewegen?
  • Wie viele Stunden im Monat ist der Hubwagen im Einsatz?
  • Für welche Ladungsträger soll der Hubwagen verwendet werden?
  • Wie breit sind die Arbeitsgänge?
  • Wird ein besonders geringer Wendekreis benötigt?
  • Auf welchem Untergrund wird der Hubwagen verwendet?
  • Wird der Hubwagen ausschließlich bodennah oder auch für höher liegende Regale eingesetzt?
  • Aus welcher Richtung sollen die Ladungsträger aufgenommen werden?
  • Welche ergonomischen Eigenschaften soll der Handhubwagen besitzen?
  • Sind die Wege flach oder besitzen sie eine Neigung?

In den folgenden Abschnitten werden die einzelnen Anschaffungsmöglichkeiten für Hubwagen verglichen.

Neukauf

Kosten:

Beim Kauf eines Hubwagens hängt der Preis von der Art des Hubwagens, seinen Eigenschaften, des Herstellers und seiner Antriebsart ab.

  • Niederhubwagen (manuell): ab 300 Euro
  • Niederhubwagen (elektrisch): ab 1000 Euro
  • Hochhubwagen (manuell): ab 600 Euro
  • Hochhubwagen (elektrisch): ab 2000 Euro
  • Scherenhubwagen (manuell): ab 600 Euro
  • Scherenhubwagen (elektrisch): ab 1800 Euro
  • Niederflurhubwagen (manuell): ab 500 Euro
  • Niederflurhubwagen (elektrisch): ab 1300 Euro
  • Lieferart: Spedition oder Abholung
  • Durchschnittliche Lieferzeit: 5 Tage
  • Durchschnittliche Lieferkosten: Meistens versandkostenfrei

Vorteile Onlinekauf:

  • Übersicht über alle Modelle
  • Verfügbarkeit direkt ersichtlich
  • Einfache Vergleichsmöglichkeiten von Händlern, Herstellern und Preisen
  • Einkauf unabhängig von Öffnungszeiten

Nachteile Onlinekauf:

  • Oftmals keine persönliche Beratung
  • Unterschiedliche Lieferzeit verschiedener Shops
  • Reklamation deutlich aufwendiger
  • Offline werden zusätzliche Services wie Wartung etc. angeboten

Kauftipps:

  • Händler, Hersteller und Preise vergleichen
  • Benötigte Eigenschaften des Hubwagens ermitteln
  • Zusätzliche Service-Angebote vergleichen
  • Nach Sonderkonditionen fragen

Gebrauchtkauf

Der Gebrauchtkauf ist eine gute Alternative zum Neukauf von einem Hubwagen. Die Auswahl auf dem Gebrauchtmarkt ist jedoch eingeschränkt und eignet sich deshalb nur, wenn kein Spezialgerät benötigt wird.
Es gibt Hersteller, welche direkt gebrauchte Geräte verkaufen. Diese werden aufbereitet und es gibt eine Gewährleistung auf die Geräte. Beim Gebrauchtkauf von Privatpersonen ist diese Gewährleistung nicht gegeben.

Kosten:

  • Niederhubwagen (manuell): ab ca. 100 Euro
  • Niederhubwagen (elektrisch): ab ca. 500 Euro
  • Hochhubwagen (manuell): ab 400 ca. Euro
  • Hochhubwagen (elektrisch): ab ca. 1300 Euro
  • Scherenhubwagen (manuell): ab ca. 200 Euro
  • Scherenhubwagen (elektrisch): ab ca. 1200 Euro
  • Niederflurhubwagen (manuell): ab ca. 350 Euro
  • Niederflurhubwagen (elektrisch): ab ca. 1000 Euro
  • Lieferart: Spedition oder Abholung
  • Durchschnittliche Lieferzeit: ca. 5 Werktage
  • Durchschnittliche Lieferkosten: Meistens versandkostenfrei

Vorteile Onlinekauf:

  • Übersichtlicher Modellvergleich
  • Vergleich von verschiedenen Händlern und Plattformen
  • Kauf unabhängig von der Tageszeit möglich
  • Verfügbarkeit gebrauchter Modelle direkt ersichtlich

Nachteile Onlinekauf:

  • Keine Besichtigung des Geräts vor Ort
  • Keine Gewährleistung bei Privatkauf
  • Selten zusätzliche Service-Angebote
  • Keine persönlichen Sonderkonditionen

Kauftipps:

  • Zustand des Gebrauchtgeräts prüfen oder prüfen lassen
  • Prüfen ob das Gerät den benötigten Anforderungen entspricht
  • Tatsächliche Kostenersparnis zum Neugerät prüfen
  • Vertrauenswürdige Händler und Plattformen auswählen

Leasing

Einen Hubwagen zu leasen ermöglicht dem Unternehmen eine gewisse Planungssicherheit. Für das gewünschte Gerät mit Zubehör und eventuellem zusätzlichen Service werden für einen Zeitraum feste, meist monatliche, Raten vereinbart.
Am Ende des Leasingzeitraumes kann das Gerät zurückgegeben oder für den Restwert übernommen werden.

Die monatlichen Raten sind abhängig vom vereinbarten Service und dem Hubwagenmodell. Außerdem spielen die Laufzeit und die Anzahlung eine bedeutsame Rolle. Einen Hubwagen zu leasen ist oftmals erst ab einem Kaufpreis von etwa 1500 Euro möglich. Ein Vorteil des Leasings ist, dass der Hubwagen anschließend für den Restwert gekauft werden kann.

Die Lieferzeiten sind vergleichbar mit denen eines Neu- oder Gebrauchtkaufs.

Miete

Ein Hubwagen kann ebenso monatlich gemietet werden. Einen Hubwagen zu mieten ist eine gute Möglichkeit, wenn der Hubwagen nur für einen überschaubaren Zeitraum benötigt wird. Gerade in Großstädten wie Berlin, Hamburg, Köln und München gibt es viele große Anbieter, die die Vermietung eines Hubwagens anbieten.
Vermietet werden häufig nur die Standardmodelle bestimmter Hersteller. Wer für seinen Betrieb eine Sonderanfertigung oder einen Hubwagen mit sehr speziellen Eigenschaften benötigt, findet meist kein passendes Mietangebot.
Manche Bauhäuser bieten ebenfalls die Möglichkeit, kleinere Hubwagenmodelle über einen kurzen Zeitraum zu mieten.

Bedienung und Funktionsweise

Die Bedienung und Funktionsweise eines manuellen Hubwagens und die eines Elektro-Hubwagens unterscheiden sich kaum, da sie beide für den Zweck der Lagerbewegung bzw. für den innerbetrieblichen Warenfluss entwickelt wurden.
Der Hauptunterschied liegt im Komfort der Bedienung und der maximalen Traglast.

Bedienung eines Hubwagens

Ein Hubwagen besteht aus einem stabilen Rahmen und zwei Gabeln. Die Hubgabeln können je nach Modell und Einsatzgebiet unterschiedliche Längen haben. Die Gabeln des Hubwagens werden unter den Ladungsträger geschoben, um diesen aufzunehmen.
Nachdem die Gabeln unter dem Ladungsträger positioniert wurden, kann dieser nun angehoben werden. Das passiert je nach Modell des Hubwagens manuell oder elektrisch mithilfe der Hydraulikpumpe.
Bei einem manuellen Hubwagen führt der Bediener mit der Deichsel Pumpbewegungen aus, welche den Ladungsträger anheben. Bei elektrischen Hubwagen geschieht das über einen Elektromotor.
Nun kann die Last zu ihrem Zielort transportiert und durch einen Hebel wieder abgelassen werden.

Schritt für Schritt Anleitung:

  • Zum Einfahren in den Ladungsträger Hubwagen komplett absenken (Hebel nach oben ziehen)
  • In den Ladungsträger einfahren
  • Hebel nach unten umlegen und zum Anheben der Last mit der Deichsel mehrere Pumpbewegungen ausführen
  • Nur soweit anheben wie nötig, da sonst Kippgefahr besteht
  • Ladungsträger zum Zielort transportieren
  • Ladungsträger durch Hochziehen des Hebels ablassen
  • Hubwagen unter dem Ladungsträger herausziehen

Wer darf den Hubwagen bedienen?

Bei einem Hubwagen handelt es sich um ein Mitgänger Flurförderzeug. Im Gegensatz zu Flurförderzeugen mit einer großen Hubhöhe darf ein Hubwagen ohne Staplerschein bedient werden. Das gilt sowohl für manuelle Hubwagen als auch für Elektrohubwagen.
Mitarbeiter, welche eine Unterweisung für die Bedienung des Geräts erhalten haben und mit der Führung des Geräts beauftragt wurden, dürfen somit mit einem Hubwagen innerhalb des Betriebs arbeiten.
Eine Ausnahme bilden dabei die Elektrohochhubwagen mit elektrischem Antrieb, welche dem Bediener die Gelegenheit bieten, auf dem Gerät mitzufahren. Es gibt Geräte, welche beispielsweise ein ausziehbares Trittbrett integriert haben. Wenn der Hubwagen mit dem Bediener schneller als 6 km/h fahren kann, ist ein Staplerschein zum Führen des Geräts erforderlich.

Rechtliche Sicherheitsvorschriften

Durch seine Größe und sein kompaktes Erscheinungsbild wird ein Hubwagen oftmals nicht mit einer Gefahrenquelle in Verbindung gebracht. Mit einem Hubwagen werden jedoch sehr schwere Lasten von bis zu mehreren Tonnen bewegt. Deshalb ist ein sicherer Umgang mit dem Hubwagen wichtig.

Unterweisung

Der Arbeitgeber ist dazu verpflichtet, mindestens einmal jährlich alle betreffenden Mitarbeiter über die Sicherheit und den Gesundheitsschutz bei der Arbeit zu unterweisen. Vor der erstmaligen Bedienung eines Hubwagens ist eine solch spezifische Unterweisung zu tätigen und der Mitarbeiter muss mit dem Umgang des Geräts beauftragt werden. Die wichtigsten Punkte einer solchen Unterweisung sind nachstehend aufgelistet.

  • Unterweisung muss für jeden neuen Mitarbeiter im Arbeitsbereich erfolgen
  • Muss jährlich erneuert werden
  • Soll auf potenzielle Gefahren aufmerksam machen
  • Soll den richtigen Umgang mit dem Hubwagen verdeutlichen
  • Soll den Umgang mit den zu transportierenden Gütern umfassen
  • Soll Hinweise und Vorkehrungen für die Sicherheit des Mitarbeiters beinhalten
  • Soll den Mitarbeiter motivieren die Hinweise in der Praxis umzusetzen
  • Betriebsspezifische Eigenheiten sollten erläutert werden
  • Unterweisung muss schriftlich dokumentiert werden
  • Unterweisung muss vom Mitarbeiter unterzeichnet werden
  • Unterweisung muss zwei Jahre lang aufbewahrt werden

Betriebsanweisung

Rechtlich ist ein Unternehmen dazu verpflichtet, eine Betriebsanweisung in schriftlicher Form zu erstellen und diese auszuhängen oder in anderer Form seinen Mitarbeitern zugänglich zu machen.

Alle wichtigen Informationen zum Thema Betriebsanweisung:

  • Muss in verständlicher Sprache für alle Mitarbeiter formuliert sein
  • Muss allen Mitarbeitern zugänglich sein
  • Verbindend für jeden Mitarbeiter
  • Einhaltung muss vom Unternehmen kontrolliert werden
  • Soll Unfälle und andere Gefahrenquellen vermeiden
  • Soll über das Verhalten bei Notfällen aufklären
  • Soll auf mögliche Gefahrenquellen hinweisen

Jährliche Inspektion

Da der Hubwagen auch als Flurförderzeug gilt, muss dieser mindestens einmal im Jahr von einer sachkundigen Person geprüft werden. Welche Punkte geprüft werden müssen ist rechtlich durch die FEM 4.004 festgelegt.

  • Prüfung der Teile auf Verschleiß
  • Prüfung von Gelenken und Verschraubungen
  • Prüfung der Lenkung mit Radlagern, Gelenken und Deichselsicherung
  • Prüfung der Räder mit Radlagern bzw. der Rollen
  • Prüfung der Hydraulikanlage
  • Prüfung der Bremsen, wenn vorhanden
  • Prüfung des Hubgerüstes, wenn vorhanden

Durchgeführt wird diese Prüfung in den meisten Fällen durch einen Servicedienstleister oder dem Hersteller. Die bestandene jährliche Prüfung wird durch eine Prüfplakette bestätigt. Dort kann das Datum der nächsten Prüfung abgelesen werden.

Pflege, Wartung und Reparatur

Durch die starke regelmäßige Belastung gibt es einige Teile, welche besonders strapaziert werden. Die regelmäßige Pflege und Wartung ist für die Lebensdauer eines Hubwagens deshalb sehr wichtig und können teilweise ohne großen Aufwand mit dem richtigen Fachwissen selbst erledigt werden.

Wartung

Die Wartung des Hubwagens sollte regelmäßig erfolgen, um größere Schäden zu vermeiden und um die Sicherheit im Umgang mit dem Gerät zu gewährleisten. Bei Handhubwagen können eine Menge kleinerer Reparaturen selbst vorgenommen werden. Bei einem Elektro-Hubwagen sind Wartung und Reparaturen aufwendiger. Deshalb sollte die Wartung der Hubwagen ausschließlich von fachkundigem Personal durchgeführt werden.

Öl nachfüllen

Das Öl ist für eine gut funktionierende Hydraulik eines Hubwagens unerlässlich. Deshalb ist es wichtig, das Öl regelmäßig auszutauschen und nachzufüllen. Durch zu altes Öl kann es passieren, dass die Hydraulik des Hubwagens nicht mehr gleichmäßig läuft und sich mit der Zeit aufgrund von Schmutz und Fremdkörpern zusetzt.
Das Öl bei einem Hubwagen kann in den meisten Fällen sehr unkompliziert nachgefüllt werden. Welches Öl für den Hubwagen geeignet ist, wird in den meisten Fällen von den Herstellern angegebenen. Oftmals kann problemlos Hydrauliköl der ISO VG 32 verwendet werden. Dies sollte vor dem Gebrauch jedoch beim Hersteller nachgefragt werden, um Folgeschäden zu vermeiden.
Der Einfüllstutzen ist bei handelsüblichen Hubwagen an der Oberseite des Hydraulikgehäuses angebracht. Dieser wird geöffnet und das Öl nachgefüllt. Durch das Nachfüllen des Öls können kleine Lufteinschlüsse entstehen, welche ebenfalls zu einer Beeinträchtigung der Funktion führen können. Deshalb ist es wichtig, nach dem Befüllen die Hydraulikpumpe ein paar Mal zu betätigen, um die Lufteinschlüsse an die Oberfläche zu befördern.

Entlüften

Durch Luft in der Hydraulik kann die Funktionsweise des Hubwagens beeinträchtigt werden. Luft im System entsteht beispielsweise, wenn der Hubwagen über einen längeren Zeitraum nicht benutzt wird oder häufig auf Ebenen mit viel starker Neigung benutzt wird. Häufig reicht es aus den Hubwagen dann zu entlüften.

Schritt für Schritt Anleitung:

  • Hubwagen entladen
  • Griff bzw. Hebel in die Absenkposition der Gabel bringen und halten
  • Mehrmals kräftig pumpen

Durch das Pumpen kann die überschüssige Luft entweichen. Sollte der Hubwagen danach noch nicht ordnungsgemäß funktionieren, kann man die Schritte wiederholen. Falls das nicht ausreicht, sollte der Zustand des Öls geprüft werden.

Dichtung auswechseln

Die Dichtungen an einem Hubwagen gehören zu den Teilen mit dem größten Verschleiß. Durch Umwelteinflüsse und Belastungen werden sie schnell porös. Verschlissene oder beschädigte Dichtungen sollten schnellstmöglich ausgetauscht werden, um einen größeren Schaden zu verhindern.
Viele Hersteller bieten komplette Dichtungssets an, in denen jede austauschbare Dichtung vorhanden ist. Es ist ratsam, die Dichtungen regelmäßig komplett zu tauschen, um sicherzustellen, dass keine kaputte Dichtung übersehen wird.

Räder/Rollen austauschen

Je nach Untergrund und Einsatzhäufigkeit gehören die Räder bzw. Rollen des Hubwagens ebenfalls du den Verschleißteilen. Abhängig vom Material und der Verwendungsdauer können diese im Laufe der Zeit brüchig werden und sich stärker abnutzen.
Die Lastrollen des Hubwagens zu wechseln, kann ohne großen Aufwand selbst gemacht werden. So können nicht nur Räder mit defekten Kugellagern oder verschlissene Rollen getauscht werden, sondern die Räder und Rollen können so einfach an neue Anforderungen angepasst werden.

Schritt für Schritt Anleitung:

  1. Hubwagen entladen
  2. Hubwagen hochpumpen, bis sich die Rollen gerade unter dem Hubwagen befinden
  3. Deichsel sperren
  4. Hubwagen vorsichtig umdrehen
  5. Verriegelung der alten Rollen entfernen (falls vorhanden)
  6. Achse in der Mitte der Rollen entfernen
  7. Nun kann die Rolle entfernt werden
  8. Achse durch ein Loch der Halterung führen
  9. Unterlegscheibe auf der Innenseite platzieren
  10. Rolle einsetzen und Achse durch die Rolle schieben
  11. Unterlegscheibe auf der anderen Seite platzieren
  12. Dann die Achse durch die andere Seite der Halterung schieben
  13. Neue Verriegelungen auf beiden Seiten der Rolle einsetzen
  14. Zweite Rolle wechseln

Sonstige Fragen und Antworten

Wann wurde der Hubwagen erfunden?

Als ursprünglicher Erfinder des Hubwagens wird häufig der Amerikaner Eugene Clark benannt. Der studierte Maschinenbauer entwickelte 1917 den Tructractor. Dabei handelt es sich um einen Plattformwagen mit Verbrennungsmotor. Dieser wurde von Eugene Clark entworfen, um schwere Gegenstände innerhalb eines Betriebs effizienter bewegen zu können.

Was heißt Hubwagen auf Englisch?

Häufig werden im englischsprachigen Raum die Begriffe „hand lift truck“, „lifting cart“, „forklift“ oder „pallet truck“ für die Bezeichnung eines Hubwagens verwendet.

Welchen Wendekreis hat ein Hubwagen?

Der Wendekreis bzw. Wenderadius eines Hubwagens ist abhängig von seinen Ausmaßen und seiner Bauart. Standardmodelle besitzen einen durchschnittlichen Wenderadius von 1,5 Metern. Es gibt kompaktere Modelle, welche einen kleineren Wenderadius besitzen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Niederhubwagen und einem Niederflurhubwagen?

Der Niederhubwagen bezeichnet den geläufigen Hubwagen. Dieser wird dazu verwendet, um Lasten, wie beispielsweise Europaletten innerhalb eines Betriebs zu befördern. Dieser Begriff wird häufig zur Abgrenzung vom Hochhubwagen verwendet, da der Niederhubwagen die Lasten in Bodennähe transportiert.
Der Niederflurhubwagen beschreibt Hubwagenmodelle mit deutlich flacheren Gabeln. Diese werden häufig im Umgang mit Importwaren aus dem asiatischen Raum benötigt. Denn dort werden oftmals Einwegpaletten oder asiatische Standardpaletten verwendet, welche sich in den Maßen von den Europaletten unterschieden. Die dort verwendeten Lademittel haben eine geringere Bauhöhe. Niederflurhubwagen besitzen eine durchschnittliche Einfahrthöhe von 35 mm. Dadurch können flachere Lademittel deutlich besser transportieren.

Welche Lebensdauer hat ein Hubwagen?

Die Lebensdauer eines Hubwagens ist abhängig von seiner durchschnittlichen Belastung und der Pflege. Wird der Hubwagen entsprechen seines Verwendungszwecks eingesetzt und regelmäßig gewartet, kann ein Hubwagen über viele Jahre verwendet werden.
Die meisten Hersteller geben eine Garantie von 3 bis 5 Jahren auf ihre Geräte. Einige Hersteller werben mit lebenslanger Garantie auf die Rahmen der Hubwagen.

Was kostet ein Hubwagen?

Der Preis eines Hubwagens richtet sich nach dem gewählten Modell und dem Einsatzgebiet. Je größer die Traglast und je komfortabler der Hubwagen sein soll, desto höher sind die Anschaffungskosten. Kompakte Hubwagenmodelle mit einer geringeren Tragkraft, um die 500 Kilogramm gibt es ab ca. 250 Euro zu kaufen.
Fällt die Wahl auf einen elektrischen Hubwagen, ist der Preis deutlich höher. Einsteigermodelle fangen bei diesen Modellen bei etwa 1500 Euro an.

Quellen

  • Hilger P. (1965) Hubwagen und Gabelstapler. In: Paletten. Gabler Verlag, Wiesbaden
  • Zimmermann B. (2016), Der Lagertechnikgeräteführer. Resch Verlag, Gräfelfing
  • Kaufmann T. (2013), Flurförderzeuge: Optimale Planung und effizienter Einsatz Mit Prüfungsfragen. Beuth Verlag, Berlin
  • Zeilhofer-Ficker I. (2007), Flurförderzeuge: Mehr als ein Transportmittel. Genios Verlag, München